Jetzt Zimmerpflanzen zurückschneiden – gern auch radikal

Posted on 10 March 2010 by smews

Bonsai - die Kunst des Pinzierens

Bonsai - die Kunst des Pinzierens

Der eine hat eine Yucca-Palme, die schon viel zu groß ist. Der nächste weiß nicht wie er die Schefflera wieder in Form bringt. Ein anderer muss seinen Ficus bezwingen, 0der die Bougainvillea sieht nicht mehr gut aus.

Zwar müssen Zimmerpflanzen eigentlich nicht zurückgeschnitten werden, aber um solche “Schönheitsfehler” auszubessern, oder bestimmte Pflanzen durch einene Rückschnitt zum prachtvollen Blühen zu bringen, hat man jetzt die Möglichkeit, Zimmerpflanzen zurückschneiden zu können.

Denn jetzt im März haben die Pflanzen das Ende ihrer winterlichen Ruhephase erreicht und erwachen bald zu neuem Leben. Erfolgt das Zurückschneiden der Pflanzen also kurz vorher, werden umso erfolgreicher die neuen Triebe ausbrechen und den Pflanzen einen neuen Look verpassen.

Es gibt zwei Möglichkeiten:

  • Zimmerpflanzen zurückschneiden oder
  • Triebe ausbrechen

Beim Zimmerpflanzen-Zurückschneiden handelt es sich um einen größeren Eingriff, bei dem große Teile der Pflanze zurückgeschnitten werden. Holzige Triebe schneidet man dabei mit einer Gartenschere zurück und weichere Triebe können mit einem scharfen Messer oder sogar einer normalen Schere gekürzt werden.

Wichtig ist, dass keine kranken Pflanzen zurückgeschnitten werden, denn diese haben eh schon zuviel mit sich zu tun und würden ein Zurückschneiden gar nicht verkraften.

Hohe Gummibäume, Yucca-Palmen oder andere große Gewächse, die bereits an die Decke stoßen, müssen mindesten einen halben Meter verlieren, sonst treiben sie viele neue Triebe aus, die bald schon wieder an die Decke reichen würden. Bei den genannten Pflanzen kann man gar die abgeschnittenen Köpfe im Wasserglas wurzeln lassen und dann wieder in die Erde einpflanzen, so dass sich ein Ableger bildet. Der übriggebliebene Stamm wird an den Seiten neue Triebe bilden – dicke Zweige, Äste und Stämme bitte nach dem Rückschnitt mit einem Wundverschluss schützen.

Das Ausbrechen von Trieben nutzt man, um die Pflanzen buschiger zu machen. Hier werden lediglich die Spitzen der Triebe abgezwackt. Dieses Entspitzen bzw. Pinzieren (von Pinzette) kann man ruhig mit den Fingernägeln machen, sofern die Triebe noch weich sind. Bei härteren Trieben empfielt sich wieder das scharfe Messer oder eine Schere.

Und seid nicht beunruhigt, wenn Eure Pflanzen erst einmal sehr kahl aussehen, zwei bis drei Monate werden die Zimmerpflanzen schon brauchen, bis sie wieder wie neu aussehen.

Bildquelle: pixelio.de|dumman

Post to Twitter Tweet This Post

1 Comments For This Post

  1. Hi Says:

    ;-)

Einen Kommentar schreiben

Advertise Here
Advertise Here

SEITEN